Schmerztherapie nach Operationen Knieersatz, Hüftersatz

Image default
sonstiges

Die Hauptangst von Patienten, die einen vollständigen oder teilweisen Kniegelenkersatz benötigen, ist das Ausmaß der zu erwartenden Schmerzen nach der Operation.

Das Ziel  ist es, dass ein Knie- oder Hüftersatzpatient nach der Operation so wenig Schmerzen wie möglich hat, damit Sie so schnell wie möglich wieder die Dinge tun können, die Sie lieben.

Was ist multimodal Schmerzmanagement?

Multimodal bedeutet, dass eine Kombination von Medikamenten und Techniken verwendet wird, um die Schmerzen nach der Operation zu minimieren. Vor der Operation erhält der Patient orale Medikamente: Gabapentin, Celebrex und Tylenol.

Schmerzbehandlung bei Hüftoperationen

Totaler Hüftersatz Patienten erhalten ein Spinalanästhetikum mit Morphin und Ropivacain (einer Art von Novocain), das in die Rückenmarksflüssigkeit gegeben wird.

Der Patient erhält kein Vollnarkose, es sei denn, die Wirbelsäule ist für eine Wirbelsäule oder dort nicht zugänglich ist ein medizinischer Grund, warum der Patient keine Wirbelsäule haben kann.

Wirbelsäulenmorphin reduziert die starken postoperativen Schmerzen in den ersten 24-48 Stunden erheblich. Zusammen mit der Wirbelsäule erhalten die Patienten eine Kombination von intravenösen schmerzlindernden Medikamenten.

Knieersatz-Schmerzbehandlung

Vollständig und teilweise Patienten mit Kniegelenkersatz erhalten eine Nervenblockade für den Nervus adductor und die geniculate Nerven, die zum Knie führen. Diese beiden Schmerzblöcke verhindern, dass Schmerzimpulse zum Gehirn gelangen.

RECK-Injektionen und Nervenblockaden

Knieprothese Patienten erhalten auch eine Injektion von RECK (eine Abkürzung für eine Kombination aus Ropivacain, Epinephrin, Clonidin und Ketoprofen) direkt in die Weichteile an der Seite, der Vorderseite und der Rückseite des Knies.

Die Patienten wachen jetzt fast ohne Schmerzen in den Knien auf. Vor diesen Fortschritten wachten die Patienten schreiend aus der Operation auf und blieben wegen Schmerzen drei bis fünf Tage im Krankenhaus.

Patienten mit Knieteilersatz erhalten keine Spinalanästhesie, aber sie bekommen eine Nervenblockade . Die lang wirkende RECK-Injektion wirkt erstaunlich gut bei der Linderung der Schmerzen bei einem teilweisen Kniegelenkersatz.

Aufgrund der Schmerzlinderungsfähigkeit dieser Kombination von Medikamenten ist ein teilweiser Kniegelenkersatz eine ambulante Operation.

Scopolamin-Pflaster für postoperative Übelkeit

Weibliche Patienten, die ein höheres Risiko für postoperative Übelkeit nach einer dieser Operationen haben, erhalten ein Scopolamin-Pflaster zum Anbringen hinter ihrem Ohr.

Schmerzbehandlung reduziert postoperative Krankenhausaufenthaltszeit

Das Endergebnis ist, dass das Knie fast vollständig taub wird . Durch die Kombination all dieser Medikamente, die verschiedene Aspekte der Schmerzschleife im Nervensystem beeinflussen, werden die Schmerzen nach der Operation stark reduziert.

Dem Gehirn wird vorgegaukelt, dass es nicht weiß, dass ein Teil des Körpers operiert wurde. Viele Patienten gehen weniger als 24 Stunden nach dem totalen Hüft- oder Kniegelenkersatz nach Hause.

Medicare hat jetzt den totalen Kniegelenkersatz als ambulanten Eingriff zugelassen.

Multimodal Schmerzmanagement minimiert Schmerzen nach Operationen

Dies sind die neuesten Techniken zur Schmerzbehandlung bei Knie- und Hüftersatzpatienten. Durch den Einsatz dieser multimodalen Schmerzbehandlungstechniken reduzieren die Schmerzen bei Knie- und Hüftgelenkersatzoperationen auf ein Minimum.

Die Patienten, die sich dieser Art der Schmerzlinderung unterzogen haben, sind sehr erfreut über die Tatsache, dass ihr Gelenkersatz keine schreckliche Erfahrung war, und sie haben festgestellt, dass die Gesamtschmerzen nach der Operation in den ersten sechs Wochen nach der Operation stark zurückgegangen sind.

mehr...